banner

Nachricht

May 20, 2023

Östliches Stadttor von Belgrad

Gegenüber dem westlichen Stadttor befindet sich eine Gruppe von Solitären, die das östliche Stadttor von Belgrad darstellen. Ihr Bau, vor Ort Rudo genannt, wurde vom Architekten Dragoljub Mićović überwacht, der in der Stadt Rudo im Osten Bosniens geboren wurde.

Viele Autoren betrachteten die Solitärgruppe als symbolisches „Tor“ am östlichen Ende von Belgrad, ähnlich wie ihr westliches Gegenstück. Es wird gesagt, dass ihre Formen den Backen von Dreh- oder Fräsmaschinen für Metall ähneln und die Erfolge der Werktätigen und der sozialistischen industriellen Revolution hervorheben. Die Ähnlichkeit mit dieser Maschine wird besonders deutlich in Luftaufnahmen.

Die Tatsache, dass die Gebäude weder offiziell noch lokal als „Drehmaschinen“ oder „Fräsmaschinen“ bezeichnet werden, ist darauf zurückzuführen, dass die Kunst und Architektur des Sozialistischen Realismus Ende der 1970er Jahre weitgehend überholt war und in der Folge auf eine hohe Akzeptanz stieß Grad an Spott. Stattdessen ist Rudo ihr offizieller Name, eine Stadt, über die Mićović viel Literatur verfasst hat.

Alles in allem ist es ein weiteres Beispiel außergewöhnlich einzigartiger serbischer Architektur aus der jugoslawischen Ära.

AKTIE