banner

Nachricht

May 04, 2023

Gute Führungskräfte scheitern gut: Wie Fehler zur Treppe werden

Herausgeber, desiringGod.org

Als jüngerer Mann erwartete ich, dass Führung Verantwortung, Belastung und schwierige Entscheidungen bedeuten würde. Ich wusste jedoch nicht, dass Führung auch eine Menge Scheitern bedeuten würde.

Ich denke nicht an große, schockierende Misserfolge – solche, die einen Mann zum Beispiel vom pastoralen Dienst disqualifizieren. Nein, ich denke hauptsächlich an häufigere Stolperfallen und Stolpersteine, manchmal sündhaft, manchmal nicht – die Art, bei der der selbstbewusste Anführer oft verlegen zurückblickt und sich wünscht, er hätte etwas anderes getan oder gesagt.

Ich denke an Predigten, die flach klingen und noch flacher ankommen. Bibelstudiendiskussionen, die wimmern und sterben. Öffentliche Witze werden unklug erzählt; öffentliche Urteile werden hastig gefällt. Neue Initiativen des Ministeriums laufen an, geraten dann ins Wanken, straucheln dann und scheitern schließlich. Entscheidungen, die im Nachhinein völlig falsch waren. Jüngere Christen, die woanders mehr Hilfe finden.

Eine Führungsrolle zu übernehmen bedeutet, Fehler, Bedauern und viele kleine, aber schmerzhafte Misserfolge zu begehen. Und in der Führung zu überleben, das lerne ich, bedeutet, auf diese Fehler zuzugehen – sie anzuerkennen, aus ihnen zu lernen und die Stabilität in Christus zu haben, um ihnen weiterhin nachzufolgen.

Natürlich ist jeder gefallene Mensch bis zu einem gewissen Grad mit dem Scheitern vertraut. Fehler folgen uns vom Mutterleib an; Wir lernen Bedauern neben dem Alphabet. Aber aus mindestens zwei Gründen hat Führung eine besondere Art, Misserfolge an die Oberfläche zu bringen.

Erstens bietet Führung eine öffentliche Plattform für die Art von Fehlern, die wir bereits gemacht haben. Sicherlich hat Mose Fehler begangen, als er in Midian eine Familie gründete, und David, als er die Herden seines Vaters hütete, und Petrus, als er auf dem See Genezareth fischte. Aber ihre Fehler waren mehr oder weniger privater Natur – in den Teich geworfene Kieselsteine, deren Wellen klein und spärlich waren.

Doch dann begann Moses mit dem Aufbau einer Nation, David begann, ein Königreich zu hüten, und Petrus begann, nach Männern zu fischen. Und plötzlich wurden ihre privaten Fehler öffentlich und Gegenstand einer stärkeren Prüfung. Wir brauchen keine große Führungsplattform, um der gleichen unangenehmen Belastung ausgesetzt zu sein. Einmal scheiterten wir hinter verschlossenen Vorhängen; Jetzt stehen wir auf der Bühne.

Und zweitens bietet Führung viel mehr Möglichkeiten zum Scheitern als zuvor. In der Familie, bei den Schafen, bei den Fischen gab es zwar Möglichkeiten zum Scheitern, wenn auch begrenzter. Als die Führung Mose, David und Petrus aus diesen Welten herausrief, in denen sie den Anschein von Erfolg und Kontrolle verspürten, vervielfachte sich ihre Wahrscheinlichkeit des Scheiterns.

Führung beinhaltet im Kern öffentliche Initiative und Risikobereitschaft. Führungskräfte probieren neue Unternehmungen aus; Ihr Ziel ist es, durch Gottes Gnade neue Realitäten ins Leben zu rufen. Sie rufen die Menschen dazu auf, noch nicht beschrittene Wege zu beschreiten. Und manchmal scheitern selbst die Bemühungen der besten Führungskräfte und die Risiken kehren zurück, um ihnen ins Gesicht zu schlagen.

Ein paar Misserfolge und Irrtümer schmerzen. Ein paar Dutzend Wunden. Und dann, mit der Zeit, wenn die Zahl der Fehler noch größer wird, haben wir möglicherweise das Gefühl, vor einem kleinen Berg des Bedauerns zu stehen – ein Denkmal, so scheint es, unserer Inkompetenz. An diesem Punkt können zwei Wege einen Führer in Versuchung führen.

Die erste Versuchung besteht darin, uns vor der Verletzlichkeit der Führung zu schützen, indem wir einen gusseisernen Mantel tragen. Kritik erreicht unsere Haut nicht mehr. Fehler schaden nicht mehr, weil wir uns weigern, sie zu spüren. Und langsam wird aus dem einst bescheidenen Sohn von Kish der stolze König Saul, hart und hoch, sicher vor dem Stachel des Scheiterns – und auch sicher vor der Gnade Gottes.

Die zweite und vielleicht häufigere Versuchung ist wegzulaufen. Graben. Fliehen. Folge Petrus zurück nach Galiläa, zurück zum Fischerboot, zurück in eine private Sphäre, wo niemand zusieht und ich weiß, was ich tue (Johannes 21:3). Oder alternativ: Bleiben Sie weiterhin führend, aber hören Sie auf, sich so sehr anzustrengen. Lassen Sie Risiken ungewagt und Hügel unversehrt. Führen Sie aus dem Land Safe.

Nun ist es nicht immer falsch, sich von der Führung zurückzuziehen. Vielleicht müssen wir nach einem besonders erschütternden Misserfolg – ​​oder nach einer längeren Reihe von Fehltritten – tatsächlich eine Zeit lang einen Schritt zurücktreten und unsere Identität in der gemächlichen Gemeinschaft mit Christus wiederfinden. Vielleicht fangen wir nach einiger Zeit wieder an, die Führung zu übernehmen. Oder vielleicht entscheiden wir uns durch viel Gebet und Rat dafür, nicht zur formellen Führung zurückzukehren. Und in manchen Fällen wäre das in Ordnung. Der Leib Christi hat viele Mitglieder, von denen eine Handvoll Leiter sind, die alle unverzichtbar sind (1. Korinther 12,22).

Wenn jedoch jeder vom Scheitern geplagte Führer zurücktreten würde, hätte die Kirche keine Führer mehr. Irgendwie brauchen wir also einen anderen Weg, einen Weg, Fehler wie Treppen zu behandeln, auf denen uns unser Herr im Laufe der Zeit zu einer treueren und fruchtbareren Führung erhebt. Wir brauchen Gnade, um nicht nur zu erkennen, wie Führungskräfte Fehler machen, sondern auch, wie Fehler zu Führungskräften führen können.

In seiner Güte füllte Gott seine Schriften mit Geschichten von Führern, die scheiterten, es aber nicht schafften, die zwar scheiterten, aber nicht verbrannten. Ja, wir lesen hier von Männern wie Saul, Judas und Demas, Führern, deren Versagen ihr Grab verursachte. Aber wir lesen auch von Männern wie Mose und David, Petrus und den anderen Jüngern, deren Reife als Führer auf einer Treppe aus Misserfolgen aufstieg.

Vielleicht finden wir vor allem bei Peter Hilfe. Sein dreiteiliger Zusammenbruch war vielleicht ein größerer Misserfolg als die Art, über die wir nachgedacht haben, aber seine Geschichte liefert uns dennoch Kategorien dafür, wie wir unsere eigenen Misserfolge überwinden können, wie groß oder klein sie auch sein mögen.

Der Morgen des Karfreitags enthüllte mehr von Peter, als Peter jemals gesehen hatte. Erst in der Nacht zuvor schwor er, dass er sterben würde, bevor er Jesus verleugnete; dann eins, zwei, drei: „Ich kenne ihn nicht“ (Lukas 22:57). Der Hahn krähte. Jesus schaute. Und in diesem einen kurzen Moment erkannte Peter, wer er war.

Anstatt jedoch vor diesem qualvollen Wissen zu fliehen, besaß er es. Zuerst „ging er hinaus und weinte bitterlich“ (Lukas 22:60). Dann kehrte er zu seinen Freunden zurück (Lukas 24:10–12). Und dann, schließlich, an diesem frühen Morgen an der Küste Galiläas, bot er keine Rationalisierung, keine Rechtfertigung, keine Entschuldigung (Johannes 21:1–17). Das Scheitern hatte Petrus am Karfreitag erfasst – und hier, vor seinem gnädigen Herrn stehend, gesteht Petrus sein Versagen ein.

Manchmal sind unsere Fehler natürlich eher auf Schwäche als auf Sünde zurückzuführen. Vielleicht offenbart ein Scheitern nicht unsere Schuld, sondern unsere Unreife, unsere Unwissenheit, unsere Inkompetenz in bestimmten Bereichen. Wie auch immer, der Prozess deckt immer noch Teile von uns auf, die wir sehen müssen, manchmal verzweifelt. Daher ist es immer noch der Weg der Demut und Weisheit, unsere Fehler vollständig einzugestehen. Empfange sie. Umarme sie. Wenn andere sich nach einem Verantwortlichen umschauen, lassen Sie sie sehen, wie wir unsere Hand heben.

Die Kraft für solch eine schmerzhafte Umarmung kommt zu einem großen Teil aus der Zuversicht, dass das Scheitern durchaus Teil von Gottes souveränen Plänen für unser Wohl ist. Ohne das Scheitern wäre Peter selbstbewusst und selbstbetrügerisch geblieben; Das würden wir auch tun. Und so lässt Jesus in seiner Souveränität sein Volk manchmal durch das Sieb des Scheiterns gehen (Lukas 22:31–32). Er behält sie jedoch nicht dort.

Wenn wir, wie Peter, den Schmerz spüren und uns weigern, wegzulaufen, werden wir eine Zukunft finden, die über das Scheitern hinausgeht. Wir werden auch feststellen, dass Misserfolge tausend Lektionen für diejenigen bedeuten, die bereit sind, innezuhalten, ihnen ins Gesicht zu schauen und sie zu bitten, uns etwas beizubringen.

Zu oft lasse ich zu, dass der Schmerz des gegenwärtigen Augenblicks mich davon abhält, aus dem Scheitern zu lernen. Heute tut das Scheitern weh. Heute ist es mir peinlich. Heute möchte ich mich lieber beruhigen oder ablenken, als meine Fehler an die Hand zu nehmen. Ich vergesse, dass Gott beim Scheitern oft das Morgen im Sinn hat.

„Wenn ihr euch wieder umkehrt“, sagt Jesus zu Petrus, „stärket eure Brüder“ (Lukas 22,32). Jesus wusste, dass Petrus ein anderer Petrus sein würde, wenn er sich wieder umdrehte, ausgehöhlt und dann geheilt wurde. Außerhalb dieses dunklen Hofes wich Peters Selbstvertrauen wie bittere Tränen. Und an der Küste Galiläas erhob sich in Petrus die Liebe zu Jesus wie ein wunderbarer Fischfang. Das heutige Scheitern machte Petrus morgen zum Apostel – jetzt so viel stärker in Christus, jetzt so viel selbstbewusster. Aber nur, weil er aus dem Scheitern gelernt hat.

Manchmal führt die Wiederholung unserer Fehler nur zu einem neuen Gefühl der Scham oder Verurteilung. Aber was wäre, wenn wir nicht alleine und entblößt zum Tatort zurückkehren würden, sondern an der Seite unseres vergebenden Herrn? Und was wäre, wenn wir ihn bitten würden, uns dabei zu helfen, unsere Fehler mit Blick auf morgen zu überprüfen? Wir könnten feststellen, dass Fehler zu Demut werden, Fehler zu Reife werden, Bedauern zu Weisheit wird, Selbstunzulänglichkeit zu Christusgenügsamkeit wird und Misserfolge zu verlässlichen Treppen werden.

Nachdem wir unsere Fehler eingestanden und daraus gelernt haben, was wir können, können wir uns vorstellen, dass Jesus uns vom Boden aufhebt, uns in die Augen schaut und uns sowohl eine Frage als auch einen Anruf stellt.

"Liebst du mich?" er fragt Petrus (Johannes 21:15–17). Vor dem Scheitern war Peters Liebe real, aber oberflächlich; Jetzt, da sein auferstandener Erlöser ihn wiederherstellt, ist seine Liebe real und tief. Erstaunlicherweise kann ein Scheitern dasselbe für uns bewirken – die Liebe Jesu von der Theorie in die Realität umsetzen und unsere Liebe zu Jesus von schwach zu stark machen.

Die Frage stellt auch Petrus und uns auf festen Boden. Wenn es bei der Führung hauptsächlich um uns geht – unser Lob, unsere Bestätigung –, dann führen Misserfolge entweder dazu, dass wir weglaufen oder uns mit Gusseisen umhüllen. Aber wenn es bei der Führung letztendlich um Jesus geht – seine Anbetung, seinen Wert –, dann können wir uns wieder für ihn verwundbar machen. Ja, wir haben versagt. Ja, es kann sein, dass wir erneut scheitern und den ganzen Schmerz eines Sturzes erneut spüren. Aber wir lieben ihn. Und die Liebe kann Gefahr laufen, gebrochen zu werden.

Nachdem er uns schließlich die Frage gestellt hat, fordert er uns auf, noch einmal auf den Ruf zu antworten, den wir vor so langer Zeit gehört haben: „Folge mir nach“ (Johannes 21,19). Bereiten Sie die nächste Predigt vor. Planen Sie das nächste Treffen. Planen Sie den nächsten Kurs. Und durch ein Wunder der Gnade bleiben Sie führend.

AKTIE